Initiativen und Projekte

Gemeinsames Ziel der Bündnis-Arbeitsgruppen ist es, konkrete Initiativen, Prozesse und Projekte anzustoßen, die zur Erreichung der Bündnisziele beitragen.

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu ausgewählten aktuellen Initiativen und Projekten.

Broschüren zum barrierefreien bzw. barrierereduzierten Bauen in Rheinland-Pfalz

Das Ministerium der Finanzen schreibt die Erarbeitung von zwei Broschüren zum barrierefreien bzw. barrierereduzierten Bauen in Rheinland-Pfalz aus. Die Broschüren sollen sich an alle am Bau Beteiligten, insbesondere die Bauherrinnen und Bauherrn, die Planenden und die Behörden sowie die Behindertenbeauftragten und –verbände in Rheinland-Pfalz richten.

Dabei stellen in der ersten Broschüre, der „Planungshilfe Barrierefrei Bauen“, die baurechtlichen Anforderungen auf der Grundlage der Landesbauordnung den inhaltlichen Schwerpunkt dar. Die Systematik und der Inhalt der Vorschriften soll nachvollziehbar anhand der Vorschriftentexte sowie von Beispielen vermittelt und erläutert werden.

In der zweiten Broschüre „Handlungsempfehlungen für barrierereduziertes Bauen und Wohnen im Bestand“ steht das Aufzeigen von guten umgesetzten Beispielen im Bestand im Vordergrund. Diese Broschüre soll zudem Anregungen geben, Barrieren zu erkennen, und aufzeigen, wie man diese entsprechend der jeweiligen Schutzziele abbaut.

Die Ausschreibung wurde auf dem Vergabemarktplatz Rheinland-Pfalz (www.vergabe.rlp.de) veröffentlicht und kann hier aufgerufen werden. Die Angebotsfrist endet am 27. Oktober 2016. 

Gutachten zur Anpassung der Fördermietenstufen in den Programmen der sozialen Wohnraumförderung

Ziel des Gutachtens war es, die bestehenden Fördermietenstufen für die soziale Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz so anzupassen, dass sie den unterschiedlichen Befunden und Problemlagen eines Flächenlandes unter den Bedingungen von Wachstum und Schrumpfung gleichermaßen gerecht werden. Die sich in den einzelnen Wohnungsmärkten unterscheidenden Förderbedarfe erfordern eine zielgenaue Förderkulisse, anhand derer die Fördermittel entsprechend kanalisiert werden können.

Um dies zu gewährleisten und das bestehende Fördermietenstufensystem in angemessener und ausgewogener  Weise weiterzuentwickeln, wurde ein regelgeleitetes, datenbasiertes und kleinräumig differenzierendes Vorgehen gewählt. Damit sollten diejenigen Gemeinden identifiziert werden, deren Fördermietenstufe bisher als zu niedrig einzuschätzen war.

Im Ergebnis wurden insgesamt 47 kreisfreie Städte, große kreisangehörige Städte, verbandsfreie Gemeinden und Verbandsgemeinden identifiziert, für die das Gutachten eine Höherstufung der Fördermietenstufe empfiehlt.

Downloads:

Ergebniskarte: Fördermietenstufen ab 2017
Ergebniskarte: Anpassung Fördermietenstufen 2016-2017
Gutachten Fördermietenstufen RLP_Kurzfassung

 

 

Information über die Vergabe eines Auftrages gemäß § 19 VOL/A


Die Landesregierung Rheinland-Pfalz beabsichtigt, die aktuellen, erfolgreich laufenden Programme der sozialen Wohnraumförderung zum Jahresanfang 2017 zielgerichtet weiterzuentwickeln. Vor dem Hintergrund der zum Teil gegensätzlichen Wohnungsmarktentwicklungen innerhalb des Landes kommt einer Abgrenzung und Anwendung der Fördermietenstufen, die den kleinräumig differenzierten Bedingungen und Entwicklungen gerecht werden, eine besondere Bedeutung zu.

Das Ministerium der Finanzen hat am 30. September 2016 die RegioKontext GmbH, Berlin, mit der Erstellung eines Gutachtens zur Anpassung der Fördermietenstufen in den Programmen der sozialen Wohnraumförderung beauftragt. Die Vergabe erfolgte mittels einer beschränkten Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb.

Gegenstand des Auftrages, welcher im Zeitraum von Oktober 2016 bis Januar 2017 bearbeitet wird, sind die Identifizierung und Quantifizierung jeweils  spezifischer Förderbedarfe in den verschiedenen Wohnungsmärkten des Landes und die Erarbeitung gutachterlicher Empfehlungen zu deren Berücksichtigung bei der Anpassung des Systems der Fördermietenstufen.

Die Kosten für den Auftrag belaufen sich auf insgesamt 48.911,68 Euro.

Veröffentlicht am 6. Oktober 2016

Projektaufruf „Modellvorhaben für innovativen Wohnungsbau in Rheinland-Pfalz“

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz ruft gemeinsam mit den weiteren Partnern im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen alle Vorhabenträger dazu auf, ihre Projekte als „Modellvorhaben für innovativen Wohnungsbau in Rheinland-Pfalz“ einzureichen.

Gesucht werden Projektbeiträge, die innovative, experimentelle und modellhafte Maßnahmen insbesondere in den nachfolgenden Themen- und Handlungsfeldern vorschlagen:

•             Nachverdichtung und ergänzendes Bauen

•             Modulares, elementiertes und serielles Bauen

•             Energetischer und barrierefreier Umbau im Quartier

•             Innovative Anwendung bewährter und neuartiger Baustoffe und Bauweisen

•             Funktionswandel und Umnutzung gewerblicher Flächen zu Wohnraum

•             Gemeinschaftliches Wohnen, Integration und Nachbarschaft

•             Genossenschaftliches Bauen und Wohnen

•             Kommunikation und Interaktion im Quartier

 

Die ausgewählten Modellvorhaben werden im Rahmen des Landesprogramms Experimenteller Wohnungs- und Städtebau mit einem Zuschuss von bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten, maximal jedoch 40.000 Euro je Vorhaben, gefördert.

 

Die Einreichung von Projektbeiträgen kann bis zum 28. Oktober 2016 erfolgen.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie auf der Homepage des betreuenden Büros unter www.a-dk.de/exwost

      Download Projektaufruf

Hinweispapier „Kommunale Grundstücksgeschäfte und Konzeptvergaben“

In den wachsenden Städten und Gemeinden des Landes sind Flächen, auf denen bezahlbarer Wohnraum entstehen kann, derzeit nur in geringem Maße verfügbar. Um die dort erforderliche Ausweitung des Angebots an bezahlbarem Wohnraum zu erreichen ist neben einer Aktivierung von mehr geeignetem Bauland auch die zielgerichtete Verwertung der aktuell verfügbaren Flächen angezeigt. Hierbei kommt kommunalen Strategien und Instrumenten bei der Vergabe von Grundstücken eine zentrale Bedeutung zu.

Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen Rheinland-Pfalz innerhalb der Arbeitsgruppe Baulandverfügbarkeit und –aktivierung unter Leistung des Städtetages Rheinland-Pfalz ein Hinweispapier zur Durchführung von Grundstücksgeschäften und Konzeptvergaben erarbeitet. Anhand ausgewählter Fallkonstellationen werden kommunale Handlungsoptionen innerhalb der in Rheinland-Pfalz bestehenden wesentlichen rechtlichen Rahmenbedingungen erläutert. Die Hinweise verstehen sich damit als Handreichung für die kommunale Praxis.

Das Dokument orientiert sich an der aktuellen Rechtsprechung zum Stand Juni 2016 und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Hinweispapier „Kommunale Grundstücksgeschäfte und Konzeptvergaben“

Sozial-Schnell-Gut. Ideenwettbewerb für bezahlbaren Wohnungsbau in Rheinland-Pfalz

Unter dem Motto "Sozial - Schnell - Gut" sollen beispielhafte und übertragbare Modelle für einen schnell zu erstellenden, bezahlbaren, auf dem Gedanken des Seriellen basierenden, innovativen Wohnungsbau entwickelt werden. Ziel ist es, die Ergebnisse Kommunen, Wohnungsunternehmen und privaten Investoren zu präsentieren und zusammen mit allen Partnern auf eine Umsetzung der prämierten Entwürfe in Rheinland-Pfalz hinzuwirken.

Dazu wurden im Rahmen der Bündnisveranstaltung am 12. April 2016 Architekten und Ingenieure aufgerufen, sich um die Teilnahme am Ideenwettbewerb zu bewerben. Aus den eingereichten Bewerbungen wurde in einem vorgeschaltetem Auswahlverfahren 30 Büros ausgewählt, die im Zeitraum vom 12. Mai – 20. Juni 2016 innovative Typologien für Reihen-, Doppel- und Mehrfamilienhäuser in modularer Bauweise erarbeitet haben.
Die Preisträger wurden aus einem Bewerberfeld von schließlich 26 eingereichten Arbeiten durch ein Preisgericht am 11. Juli 2016 ermittelt und sind am 18. Juli 2016 ausgezeichnet worden

Eine gedruckte Broschüre mit allen eingereichten Arbeiten kann bestellt werden unter: 4511(at)fm.rlp.de.

Der Wettbewerb wurde vom Bauforum Rheinland-Pfalz als nichtoffener Ideenwettbewerb gemäß RPW 2013 ausgelobt. Die Auslobung erfolgte in Kooperation mit der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. Der Wettbewerb wurde gefördert vom Land Rheinland-Pfalz, vertreten vom Ministerium der Finanzen mit Mitteln des Landesprogramms Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt).

Downloads:

Dokumentation Wettbewerbsergebnisse

Vier Preisträger in der Übersicht 

Pressemitteilung

Einladung Preisverleihung

Auslobung Wettbewerb

Präsentation „sozial-schnell-gut – ein Ideenwettbewerb“