Darlehen in Höhe von rund 17,4 Millionen Euro und rund 5,6 Millionen Euro Tilgungszuschüsse für 95 geförderte Wohnungen im Heiligkreuzviertel

Das neue Wohnquartier auf dem ehemaligen IBM-Gelände in Mainz-Weisenau, dem sogenannten Heiligkreuzviertel, wächst weiter: Die Sahle Wohnen GmbH und Co. KG errichtet 95 neue Mietwohnungen sowie einen Raum zur gemeinschaftlichen Nutzung. Das Land Rheinland-Pfalz fördert das Bauvorhaben mit Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) in Höhe von insgesamt 17,4 Millionen Euro, die mit Tilgungszuschüssen von insgesamt 5,6 Millionen Euro ausgereicht werden. Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen übergab den Förderbescheid gemeinsam mit Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der ISB, an Friederich Sahle, Mitinhaber der Sahle Wohnen GmbH und Co. KG und Geschäftsführer der Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH.

„Wir fördern am Standort Mainz insgesamt 95 Wohnungen, die barrierefrei sind und im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung entstehen. Die Sahle Wohnen GmbH hat den Wohnraum so geplant, dass verschiedene Ansprüche an Wohnraum berücksichtigt werden: von Ein- bis Fünfpersonenhaushalten über rollstuhlgerechte Wohnungen bis hin zu betreutem Wohnen und einem Gemeinschaftsraum. Es freut uns, dass all diese Wohnkonzepte über unsere Förderprogramme abgedeckt werden können. Zugleich haben wir mit der Stadt Mainz bis 2024 eine Kooperationsvereinbarung über 1.200 Wohnungen, die im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung entstehen sollen, abgeschlossen. So gehen wir weitere wichtige Schritte in Richtung bezahlbaren Wohnraums für alle Menschen in Rheinland-Pfalz“, sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen.

Es entstehen Zwei- bis Fünfzimmerwohnungen, die nach ihrer Fertigstellung für einen Zeitraum von 15 beziehungsweise 25 Jahre für Haushalte mit mittleren beziehungsweise geringen Einkommen zweckgebunden sind. Hinzu kommt ein Raum zur gemeinschaftlichen Nutzung, 28 der Wohnungen werden zudem im Rahmen des Betreuten Wohnens gefördert. „Wir freuen uns, nach dem Neubau im Zollhafen jetzt bereits unser zweites Projekt in Mainz zu realisieren. Das Heiligkreuzviertel hat uns wegen seiner guten Lage, der hervorragenden Infrastruktur und der schönen Grün- und Freianlagenplanung sofort überzeugt“, erklärte Sahle. „Wir wollen mit unserer Wohnanlage einen wichtigen Baustein für die weitere Entwicklung des Viertels setzen.“

Um zeitgemäßen Wohnraum in der Landeshauptstadt zu schaffen, kooperiert die Stadt Mainz eng mit dem Land: „Wir wollen in Mainz an unsere Erfolge bei der Bereitstellung von gefördertem Wohnraum und am Gemeinwesen orientierten Bauprojekten anknüpfen. Das tun wir nun auch hier gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz und der Sahle Wohnen GmbH im Heiligkreuzviertel: Eine positive Entwicklung in einem spannenden entstehenden Quartier. Wir freuen uns über das Engagement der Sahle Wohnen GmbH und danken allen Bau- und Umsetzungsbeteiligten“, so Oberbürgermeister Michael Ebling.

Als Förderbank des Landes finanziert und begleitet die ISB soziale Wohnungsbauprojekte: „Es freut uns sehr, dass wir ein weiteres Mal dazu beitragen können, dass in Mainz attraktiver, bezahlbarer Wohnraum entsteht“, sagte Link. Die Nettokaltmiete betrage dank der Förderung für Haushalte mit geringem beziehungsweise mittlerem Einkommen zunächst monatlich 6,80 beziehungsweise 7,70 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.